Diese Nachricht kommt überraschend und trifft die Branche wie ein Schlag. Pioneer, im Nachtleben nicht mehr wegzudenken, verkauft seine DJ Sparte an eine internationale Eigenkapitalgesellschaft.

Der Kaufpreis soll bei geschätzten 433 Mio. Euro liegen und soll damit dem Technikkonzern in seinem Kerngeschäft, nämlich der Unterhaltungselektronik, Auto-Hifi und Lautsprechern zu einem deutlichen Aufschwung verhelfen.

Dieser Verkauf scheint eine harte Konsequenz aus der Richtungsänderung der Konzerns zu sein, welche kürzlich beschlossen wurde. Man möchte sich wieder auf das erwähnte Kerngeschäft konzentrieren und trennt sich deshalb von einem Bereich, der laut Branchenkennern seit Jahren schwarze Zahlen schreibt und sehr profitabel ist.

Was aus Pioneer DJ in Zukunft werden soll, bleibt zunächst offen. Man kann sich allerdings schon jetzt auf einige Neuerungen gefasst machen.

 

Quelle: fazemag.de

Publiziert in EDM

Am 5. Juli 2014 schließt sich die elektronische Musikszene im Oberhausener OlgaPark zur bislang größten Ausgabe der Ruhr In Love zusammen. Mit 40 Floors und über 400 DJs und LiveActs werden nach dem Rekord im letzten Jahr erneut über 46.000 Besucher erwartet.

Hierbei wird der Charme eines sommerlichen Open-Air-Familienfestes jedoch nicht eingebüßt: Von 12:00 bis 22:00 Uhr werden verschiedene elektronische Musikstile auf grünen Wiesen und zwischen verspielten Bachläufen vereint. Ab 22:00 Uhr kann anschließend bei 25 AfterParties, unter anderem unserer Mega Love Invasion in Oberhausen, weitergefeiert werden.

Ruhr In Love ist ein Festival von der Szene für die Szene, daher werden die Floors von Akteuren aus dem Bereich der elektronischen Musik kreiert: Veranstalter, Labels, Magazine und Radiosender. „Ruhr In Love zeigt jedes Jahr aufs Neue, wie vielfältig die elektronische Musikwelt ist. Die Akteure kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen und präsentieren mit viel Leidenschaft und Herzblut ihren Floor und ihren Sound. Es gibt eine riesige Bandbreite an Stilen, von House über Techno bis hin zu EDM und Hardcore“, erklärt Oliver Vordemvenne von der veranstaltenden Agentur I-Motion. Internationale Floors aus den Niederlanden, Polen, Luxemburg, Belgien, Österreich und erstmalig auch aus Frankreich unterstreichen das breite Spektrum der musikalischen Vielfalt.

Vor Ort darf man sich unter anderem auf Danny Avila, Klaudia Gawlas, Aka Aka feat. Thalstroem, Robin Schulz, Torsten Kanzler und 2Elements freuen. Tickets kosten in der Vorbestellung 24,- Euro (zzgl. Gebühr) sowie an der Abendkasse 29,- Euro. Weitere Informationen erhält man auf der Webseite der Veranstaltung über www.ruhr-in-love.de!

 

Foto/Quelle: ruhr-in-love.de

Publiziert in Festival News