×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 948

Fünf Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg soll der "Zug der Liebe" wieder durch Berlin ziehen. Die Veranstalter beteuern, es soll sich nicht um eine Spaßveranstaltung handeln, sondern den Demogedanken der ersten Loveparades aufgreifen.

Zwar nicht "Friede, Freude, Eierkuchen", wie damals bei Dr. Motte in Berlin aber es soll einen ernsthafte Message zum Ausdruck gebracht werden. Am Samstag, den 25. Juli, wollen rund 15.000 Menschen zu wummernden Electrobeats durch den Berliner Osten ziehen. Und das genau einen Tag nach dem Jahrestag des Loveparade-Unglücks in Duisburg mit 21 Toten. Laut Veranstalter könnten es auch doppelt so viele Gäste werden, auf Facebook wird in Kürze die 30.000er Marke geknackt.

Beim Zug der Liebe stehen nicht Feierei und extreme Party im Mittelpunkt sondern klassische Berliner Themen, wie Anti-Pegida, Pro-Flüchtlinge oder auch der Protest gegen TTIP, der Freihandelszone zwischen der Europäischen Union und den USA. Die Demo-Parade wird sich am Samstag  ab 15 Uhr am Petersburger Platz in Berlin-Friedrichshain in Bewegung setzten und hinter oder neben 15 Musik-Wagen durch die Stadtteile Prenzlauer Berg, Mitte und Kreuzberg bis nach Treptow ziehen.
Infos im Netz

"Der Zug der Liebe ist als Demonstration angemeldet", sagte Polizeisprecher Stefan Redlich der rbb-Abendschau am Mittwoch. "Wir können noch nicht sagen, wie viele Menschen wirklich kommen, aber wir gehen im Wesentlichen von einem Happening-Charakter aus." Sicherheitsbedenken für eine derartige Technoparade haben die Veranstalter nicht. "Wir haben die Strecke auf Anraten der Polizei mehrmals abgeändert und wissen um die Knackpunkte der Strecke", sagte Hohmann. "Zum Beispiel werden wir beim Überschreiten der Schillingbrücke die Musik ausschalten, so dass die Teilnehmer nicht mehr tanzen und die Brücke eventuell in Schwingung versetzen könnten.

Publiziert in Festival News
%PM, %06. %925 %2014 %21:%Sep

VENUS 2014 kommt nach Berlin

Vom 16. bis 19. Oktober 2014 kommt die 18. "VENUS"-Erotikmesse nach Berlin auf dem Messegelände unter dem Funkturm.
Die Besucher können sich dort über die veielfältigen Produkte der Erotik informieren.
Dieses Jahr wird die Messe von Bettie Ballhaus, Nina Kristin und Micaela Schäfer promotet.
Zu den Attraktionen gehören unter anderem der StarWalk, wo Prominente über einen 20m langen Laufsteg sich präsentieren können.

Die Eintrittspreise beginnen ab 28 EUR (Tageskarte).

 

Foto: BAGANZ

Publiziert in Club News